Meine ersten Eindrücke aus dem „Tal der Wupper“

12.05.2015

Leider nicht gerade zum Vorteil, wie ich finde. Ich besuche diesen Teil der Stadt möglichst nur, um mal flott was zu erledigen und hoffe sehr, dass sich dieses Manko bald wieder ändert. Trotzdem will ich nicht nur meckern und sagen, „früher war alles besser“. Es gibt auch jede Menge nette Cafés und Kneipen, vor allem rund um das alte „Glanzstoffhochhaus“ und der „Kaufhof“ mit seiner hübschen alten Fassade hat sich wirklich auch von innen gemausert. In den Nebenstraßen finde ich erstaunlich nette Lädchen und ich kann trotz der täglichen Megastaus rund um Döppersberg und Robert-Daum-Platz ganz gut parken, ohne Knöllchengefahr und zu vernünftigen Konditionen. In der City von Barmen scheint fast komplett alles beim Alten geblieben zu sein. Ich kenne hier nach wie vor fast jeden Pflasterstein und genieße den Markt am Samstag am alten Rathaus wie eh und je seit meiner Kindheit. Sonst gibt es von dort wenig Spektakuläres zu berichten. Na ja, höchstens das alte Schwimmbad „Flurstraße“, heute eine schnuckelige Kneipe mit Biergarten, das gern schon mal im Wuppertalkrimi vorkommt, das ist neuer und sehens- und besuchenswert.

Die Uni

Sehr angenehm ist für mich, dass man aus der alten Kaserne auf den Südhöhen einen Campus für Drucktechnik und Informationstechnologie wachsen ließ. Hier kann ich mittags was essen und finde Anknüpfungspunkte zu Themen die mich interessieren. Im Herbst schreibe ich mich als Gasthörerin ein und dann wird das noch leichter. Überhaupt scheint die ehemalige eher überschaubare Gesamthochschule zu einem riesigen Uniapparat mutiert zu sein. Gerade wird zum x-ten Mal wieder angebaut und demnächst ist die Uni möglicherweise sogar mit einer Seilbahn zu erreichen. Das wäre fein, denn dann spare ich mir den Aufstieg auf die Südhöhen. Das Wort Aufstieg steht bewusst nicht in Anführungszeichen, denn vom Tal hier hoch ist es selbst für geübte Gipfelstürmer doch recht beschwerlich. Die Straßen aus dem Tal verlaufen gefühlt senkrecht nach oben und im Winter ist es leichter, mit Ski oder Schlitten bergab zu kommen als mit dem Auto. Aber, ich schweife ab. Ich war ja beim Thema Uni. Der riesige Betonkoloss, und mag er bei Gründung und Bau auch noch so innovativ gewesen sein, ist nach wie vor ein hässliches Störelement, wenn ich von unten aus dem Tal gen Süden ins Grün schaue. Daran ändert auch die innovative Beleuchtung, die offenbar neu hinzukam, wenig. Die Uni hat das Stadtbild nachhaltig verändert. Glücklicherweise nicht nur durch ihre Architektur. In Wuppertal brodelt es kreativ, wenn man das so sagen kann. Kneipen, Kultur und Ambiente sind von jungen, kreativen Menschen und ihren Ideen inzwischen nachhaltig geprägt und wird an manchen Stellen im Land über Integration und das friedliche Zusammenleben mit verschiedenen Nationalitäten noch unangenehm kleingeistig nachgedacht, so ist es in Wuppertal längst gelebte Realität. Als jemand, der 18 Jahre in der Kleinstadt lebte, hat dieses fröhliche bunte Treiben im Stadtbild sehr viel für sich. Arm und Reich, Jung und Alt, Urdeutsche und Eingedeutschte oder Ausländer, hier ist alles auf engstem Raum (das Tal ist ja eng) ganz natürlich und nah zusammen – so mein erster Eindruck nach drei Monaten.

Schade, jetzt habe ich keine Zeit mehr … auch wenn vieles noch nicht gesagt ist. Meine neuen Eindrücke zum Zoo, zum Regen, zu Fahrradtrassen, Spaziergängen, Tony Cragg, Pina Bausch, Theater, Opernhaus, Stadthalle, Museum etc. müssen warten. Kommt mal vorbei ins Tal – es lohnt sich wirklich (wenn die Sonne scheint).






  • Fetter Text
  • Unterstrichener Text
  • Kursiver Text
  • Horizontale Linie
  • Bilderauswahl
  • Eine Webseite verlinken





© 2010 dev4u® - CMS