Familienfreundlichkeit contra Kundenorientierung?

21.10.2013

Heute Morgen haben wir im wöchentlichen Meeting meines familienfreundlichen Unternehmens darüber gesprochen, ob wir den Idealbedingungen eines familienfreundlichen Klimas entsprechen, oder ob wir dann doch an den alltäglichen Anforderungen zu oft scheitern.

Ich habe mich gefreut, dass das ganze Team der Meinung ist, dass wir uns offenbar auch im Büroalltag recht viel Mühe geben, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen und den Bedürfnissen der Mitarbeiter gerecht zu werden. Aber, auch das müssen wir zur Kenntnis nehmen, Familienfreundlichkeit und Kundenorientierung sind manchmal zwei sich widersprechende Pole, die zwangsläufig auch mal zu Konflikten führen die nicht immer einvernehmlich gelöst werden können.

Wir alle, also nicht nur ich als Unternehmerin, wissen, wie schwer es ist Familienfreundlichkeit wirklich zu leben. Alle erkennen auch an, dass wir mit der Ausrichtung allein keine Probleme bewältigen können und letztendlich jeder Einzelne eigenverantwortlich seine persönliche Familienorganisation in den Griff bekommen muss. Das Unternehmen kann dabei höchstens unterstützen.

Absolute Kundenorientierung ist und bleibt nun einmal die wesentliche Basis unseres Unternehmenserfolges als Dienstleister und insofern können wir als kleines Unternehmen gar nicht immer auf die Befindlichkeiten von Mitarbeitern mit kranken Kindern und zu pflegenden Angehörigen reagieren. Trotzdem genießen alle die familienfreundliche Ausrichtung sehr und möchten auf keinen Fall darauf verzichten.

  • Natürlich ist es überhaupt kein Problem, wenn ein Kind mal mit am Arbeitsplatz sitzt und Mama oder Papa zuschaut.
  • Selbstverständlich kann jeder mit seinem Kind zum Arzt. Dafür sind flexible Arbeitszeiten mit Gleitzeit schließlich auch da.
  • Selbstredend kann jeder Überstunden abtragen und mal einen Tag zu Hause bleiben um das Kind zu betreuen oder am Elternsprechtag teilzunehmen.

Über all dem steht aber die Kundenzufriedenheit, Termintreue und Arbeitsqualität. Eine soziale Hängematte ist der familienfreundliche Betrieb nicht und auch wenn wir dem Team Gelegenheit geben können, zu Hause zu arbeiten, an Besprechungen muss nun mal jeder teilnehmen und auch Kundengespräche kann niemand bei Terminaufträgen einfach mal so wegdelegieren. Es klappt auch nicht, wenn zu Lasten des Teams einer stets sein persönliches Familienorganisationsproblem vorschiebt. Das macht das Team auf Dauer einfach nicht mit.

Wir freuen uns aber aller über den Kinderlärm im Garten, wenn Mitarbeiter die Kids mal mitbringen und wir stehen ein füreinander. Wenn ich es mir genau überlege, wie in einer ganz normalen Familie auch. Wir unterstützen uns und wir belohnen uns. Wir begeistern uns und wir ziehen an einem Strang - meistens jedenfalls.

So schaffen es alle im Team, Familie und Beruf irgendwie recht gut zu vereinen und einigermaßen zufrieden zu bleiben. Jeder auf seine eigene Art und Weise.

Ich bin froh, mich für die familienfreundliche Unternehmensführung entschieden zu haben und sehe keinen Widerspruch zwischen Kundenorientierung und der Anerkennung der Lebenswirklichkeiten des Teams. Ich freue mich immer, wenn wir einen Ausflug machen und dabei mehr Kinder als Erwachsene teilnehmen!






  • Fetter Text
  • Unterstrichener Text
  • Kursiver Text
  • Horizontale Linie
  • Bilderauswahl
  • Eine Webseite verlinken





© 2010 dev4u® - CMS