Guten Tag bei Kathrein Bönsch im Web!

Als ehemalige familienfreundliche Unternehmerin bleibe ich an vielen Themen und Maßnahmen interessiert, die helfen, die Auswirkungen des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels abzumildern und die Bedingungen für Familien zu verbessern. Außerdem bin ich Talente- und Karrierecoach. Ich helfe Menschen, Gruppen und Teams sich selbst zu helfen und eigene Potenziale (neu) zu entdecken und erfolgreich zu leben.

Akademikerwahn(sinn)?

05.02.2014

"Die Zahl der Studierenden steigt, die Abbruchquoten ebenso. Gleichzeitig blieben im vergangenen Jahr 33.000 Lehrstellen unbesetzt." mit diesen Worten wurde ich heute zum 4. Demografiekongress eingeladen.

Meine Meinung dazu: Das duale Studium löst die duale Ausbildung in den kaufmännischen, aber auch in den technisch dominierten Berufsfeldern mehr und mehr ab. Das hat unterschiedliche Ursachen:

  • Ein Abiturient möchte Karriere machen. Seine Chancen steigen, wenn er sowohl theoretisch als auch praktisch optimal ausgebildet ist und gleichzeitig einen Studienabschluss nachweisen kann.
  • Berufsanforderungen werden zunehmend komplexer und auch die Erwartungen an die sogenannten "Softskills", Präsentationstechniken, Rhetorik, Zeitmanagement, Teamarbeit und Projektmanagement, nehmen zu. All diese Dinge lernt der junge Mensch nicht unbedingt im Ausbildungsbetrieb und erst recht nicht in der Berufsschule.
  • Solange in der dualen Ausbildung Abiturienten mit der Teilnahme an Fächern drangsaliert werden, die überhaupt nichts mit den beruflichen Qualifikationen zu tun haben (Religion oder Ethik, Sport, Englisch und Politik), werden sie sich wohl kaum für die Ausbildung entscheiden wollen, es sei denn, sie sind Studienabbrecher oder sie werden gezielt vom Betrieb mit Weiterbildungsangeboten gefördert und geködert. (Meist beinhalten die Weiterbildungsmaßnahmen dann auch akademische Abschlüsse.)

Ehrlich gesagt, bildet auch mein Betrieb nur noch selten aus. Auch ich greife lieber auf das frische Potenzial der Fachhochschul- und Universitätsabsolventen zurück. Ich denke auch, dass das Studium, zumindest das duale, die Ausbildung in weiten Teilen ablösen wird. - Irgendwann auch im Handwerk.

Besser ein Trainee, der nach einem Jahr fit am Arbeitsplatz ist, als jemand, der erst einmal mindestens 2 Jahre die grundlegenden Basics lernen muss und darüber hinaus auch 2 Tage "schulisch" gebunden ist.

Ist unsere Lebenswirklichkeit familienfreundlich? Hier ist die Politik in der Pflicht!

26.11.2013

Am Wissenschaftszentrum für Sozialforschung in Berlin haben Jutta Allmendinger und Julia Haarbrücker unter Mitarbeit von Florian Fliegner von 2007 bis 2012 die Lebensentwürfe von Frauen und Männern ein wenig unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse, so finde ich, überraschen nicht wirklich und sind lesenswert für jeden Unternehmer und auch jeden Politiker:

1.
Die Ausrichtung von Frauen „zurück zu den Wurzeln“ ist nicht zu beobachten. Auch wenn sie Kinder bekommen haben bleibt die Erwerbstätigkeit für sie wichtig. Frauen, denen Familie wichtiger ist als Berufsorientierung liegt unter 5%.

2.
Die Erwerbstätigkeit von Frauen wird gesellschaftlich stark gestützt. Gerade den jungen Männern ist es wichtig, dass ihre Frauen auf den eigenen Beinen stehen und finanziell unabhängig sind.

3.
Bei Familie und Kindern erkennt man noch keinen wirklichen gesellschaftlichen Konsens. Selbst diejenigen Frauen und Männer, die einen starken Kinderwunsch haben, vermuten, dass die meisten Alters- und Geschlechtsgenossen das anders sehen, also keinen Kinderwunsch haben. Die deutsche Gesellschaft wird nach wie vor als sehr wenig kinderfreundlich erlebt.

Glück und Bildung – das Eine geht nicht ohne das Andere ...

18.11.2013

Derzeit läuft in der ARD die Themenwoche „Glück“. Endlich mal! Schlechte und traurige Nachrichten gibt es schließlich massenhaft. Manchmal ist es angesichts der erschreckenden Meldungen und Bilder wirklich nicht leicht, den positiven Blick zu wahren. Wegschauen wäre schließlich auch mehr als verwerflich.

Mich stimmt nachdenklich, dass das Glück ganz offenbar auch vom Bildungsniveau abhängt, das ergab jedenfalls eine Umfrage von Infratest dimap, die unter 50.000 Bürgerinnen und Bürgern durchgeführt wurde. Und das heißt für mich: Wenn wir etwas für das Glück der kommenden Generation tun möchten, dann sollten wir in ihre Bildung investieren.

Natürlich gibt es inzwischen einige regionale wie überregionale Stiftungen, Vereine und Organisationen, die sich der Thematik annehmen. Doch, ist das genug?

Immer noch haben es Kinder aus bildungsferneren Familien und aus Familien mit Migrationshintergrund nicht leicht. Zahlen belegen, dass diese Kinder seltener ihr Abitur machen und auch seltener studieren, obwohl sie keinesfalls weniger intelligent sind. Da, finde ich, müssten wir alle mal überlegen, wie wir Rahmenbedingungen optimieren können und auch die Politik sollte hier dringend Hand anlegen! - Nur um nicht missverstanden zu werden: Mir geht es dabei keinesfalls um Gleichmacherei. Jedes Kind ist verschieden und benötigt angepasste, individuelle Förderung. Auch die so genannte „Einheitsschule“ kann überhaupt gar keine Probleme lösen.

Aber, es gibt sie auch, die positiven Beispiele, die zielführend sind. Eines davon durfte ich letzte Woche in Berlin kennen und schätzen lernen: Das Projekt „Geh Deinen Weg“ der Deutschlandstiftung Integration. Dort heißt es so schön: „Deutschland ist ein Land der Vielfalt. Jeder hat hier die Chance, etwas aus seinem Leben zu machen. … Integration stärkt den Zusammenhalt in unserem Land.“ Nun, dem stimme ich zu, ohne Wenn und Aber.

Noch schöner ist es allerdings, wenn auch den deutschen Kindern mit familiär schwierigem Background die Türen gleichermaßen geöffnet werden. Bisher habe ich dazu lediglich ein kleines Projekt an der Universität Gelsenkirchen gefunden. Wer hier gute Ideen und Anregungen hat, möge mir bitte schreiben. Ich möchte mich da gern einbringen und dadurch das kleine Glück der nächsten Generation befruchten.

Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steige ab!

05.11.2013

Oder: Wie wir versuchen an Zuständen zu klammern und kleben, obwohl sie wenig Zukunft haben.

Im Internet, z.B. Google-Suche, fand ich eine Weisheit, die von den Dakota-Indianer stammen soll und die ich auch gerade so ähnlich in einem Buch gelesen habe, das mir viel Vergnügen bereitet und mir viel Bestätigung für meine alltägliche Arbeit in der Praxis gibt. Sehr empfehlenswert! Es heißt „Digitaler Darwinismus“ (von Ralf T. Kreutzer und Karl-Heinz Land und erschien bei Springer Gabler 2013.)

Worum geht es bei den toten Pferden? – Nun, auf den Punkt gebracht geht es um unnötige Verdrängung. Tun wir ja manchmal alle. Wir schieben wichtige Entscheidungen vor uns her und versuchen uns dies auch noch schön zu reden. Wir finden Ausreden um Veränderungen auszuweichen, die eigentlich völlig irrational sind. Und genau darum geht es. Bestimmt kommt dem ein oder anderen Mitarbeiter, Unternehmer und/oder Manager, aber vor allem auch Politikern das folgende Verhalten bekannt vor. Ich musste jedenfalls sehr, sehr schmunzeln:

  • "Man besorgt eine stärkere Peitsche.
  • Man wechselt den Reiter.
  • Man sagt: “So haben wir das Pferd doch immer geritten. Warum klappt das nicht mehr?”
  • Man gründet eine Projektgruppe, um zu analysieren, was mit dem toten Pferd los ist.
  • Man besucht anderer Orte, um zu sehen, wie man dort tote Pferde reitet.
  • Man erhöht die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde.
  • Man schiebt eine Trainingseinheit ein, um besser reiten zu lernen.
  • Man stellt Vergleiche unterschiedlicher toter Pferde an.
  • Man ändert die Kriterien, die festlegen, wann ein Pferd tot ist.
  • Man kauft Leute von außerhalb ein, damit sie das tote Pferd reiten.
  • Man schirrt mehrere tote Pferde zusammen an, damit sie schneller werden.
  • Man macht eine Studie, um zu sehen, ob das Pferd wirklich tot ist.
  • Man kauft etwas, das tote Pferde schneller laufen lässt.
  • Man erklärt: “Kein Pferd kann so tot sein, dass man es nicht noch reiten könnte!”
  • Man macht zusätzliche Mittel locker, um die Leistung des Pferdes zu erhöhen.
  • Man richtet eine unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein.
  • Man überarbeitet die Leistungsbedingungen für tote Pferde.
  • Man erklärt, dass ein Pferd sowieso “besser, schneller und billiger” ist, wenn es tot ist.
  • Man strukturiert um, damit ein anderer Bereich das tote Pferd bekommt.
  • Man präsentiert PowerPoint-Folien was das Pferd könnte, wenn es noch leben würde.
  • Man bringt das tote Pferd unter einem zugkräftigen Namen an die Börse.
  • Man stellt fest, dass die anderen auch tote Pferde reiten und erklärt dies zum Normalzustand."1

1 zitiert aus: http://peter.baumgartner.name/2007/09/30/wenn-du-entdeckst-dass-du-ein-totes-pferd-reitest-steig-ab/

Familienfreundlichkeit contra Kundenorientierung?

21.10.2013

Heute Morgen haben wir im wöchentlichen Meeting meines familienfreundlichen Unternehmens darüber gesprochen, ob wir den Idealbedingungen eines familienfreundlichen Klimas entsprechen, oder ob wir dann doch an den alltäglichen Anforderungen zu oft scheitern.

Ich habe mich gefreut, dass das ganze Team der Meinung ist, dass wir uns offenbar auch im Büroalltag recht viel Mühe geben, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen und den Bedürfnissen der Mitarbeiter gerecht zu werden. Aber, auch das müssen wir zur Kenntnis nehmen, Familienfreundlichkeit und Kundenorientierung sind manchmal zwei sich widersprechende Pole, die zwangsläufig auch mal zu Konflikten führen die nicht immer einvernehmlich gelöst werden können.

Wir alle, also nicht nur ich als Unternehmerin, wissen, wie schwer es ist Familienfreundlichkeit wirklich zu leben. Alle erkennen auch an, dass wir mit der Ausrichtung allein keine Probleme bewältigen können und letztendlich jeder Einzelne eigenverantwortlich seine persönliche Familienorganisation in den Griff bekommen muss. Das Unternehmen kann dabei höchstens unterstützen.

Absolute Kundenorientierung ist und bleibt nun einmal die wesentliche Basis unseres Unternehmenserfolges als Dienstleister und insofern können wir als kleines Unternehmen gar nicht immer auf die Befindlichkeiten von Mitarbeitern mit kranken Kindern und zu pflegenden Angehörigen reagieren. Trotzdem genießen alle die familienfreundliche Ausrichtung sehr und möchten auf keinen Fall darauf verzichten.

  • Natürlich ist es überhaupt kein Problem, wenn ein Kind mal mit am Arbeitsplatz sitzt und Mama oder Papa zuschaut.
  • Selbstverständlich kann jeder mit seinem Kind zum Arzt. Dafür sind flexible Arbeitszeiten mit Gleitzeit schließlich auch da.
  • Selbstredend kann jeder Überstunden abtragen und mal einen Tag zu Hause bleiben um das Kind zu betreuen oder am Elternsprechtag teilzunehmen.

Über all dem steht aber die Kundenzufriedenheit, Termintreue und Arbeitsqualität. Eine soziale Hängematte ist der familienfreundliche Betrieb nicht und auch wenn wir dem Team Gelegenheit geben können, zu Hause zu arbeiten, an Besprechungen muss nun mal jeder teilnehmen und auch Kundengespräche kann niemand bei Terminaufträgen einfach mal so wegdelegieren. Es klappt auch nicht, wenn zu Lasten des Teams einer stets sein persönliches Familienorganisationsproblem vorschiebt. Das macht das Team auf Dauer einfach nicht mit.

Wir freuen uns aber aller über den Kinderlärm im Garten, wenn Mitarbeiter die Kids mal mitbringen und wir stehen ein füreinander. Wenn ich es mir genau überlege, wie in einer ganz normalen Familie auch. Wir unterstützen uns und wir belohnen uns. Wir begeistern uns und wir ziehen an einem Strang - meistens jedenfalls.

So schaffen es alle im Team, Familie und Beruf irgendwie recht gut zu vereinen und einigermaßen zufrieden zu bleiben. Jeder auf seine eigene Art und Weise.

Ich bin froh, mich für die familienfreundliche Unternehmensführung entschieden zu haben und sehe keinen Widerspruch zwischen Kundenorientierung und der Anerkennung der Lebenswirklichkeiten des Teams. Ich freue mich immer, wenn wir einen Ausflug machen und dabei mehr Kinder als Erwachsene teilnehmen!

© 2010 dev4u® - CMS