Guten Tag bei Kathrein Bönsch im Web!

Als ehemalige familienfreundliche Unternehmerin bleibe ich an vielen Themen und Maßnahmen interessiert, die helfen, die Auswirkungen des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels abzumildern und die Bedingungen für Familien zu verbessern. Außerdem bin ich Talente- und Karrierecoach. Ich helfe Menschen, Gruppen und Teams sich selbst zu helfen und eigene Potenziale (neu) zu entdecken und erfolgreich zu leben.

Gesamt: 74 Treffer

POLO stellt in Hameln aus

01.10.2007

Kunst und Kultur sind aus meiner Sicht ein wichtiger Baustein für das Regionalmarketing und ein Motor für die Entwicklung außerhalb der großen Zentren. Die Förderung von Musik, Literatur, Bildende Kunst und anderer kreativer Bereiche ist nicht nur geistige Inspiration.

So halte ich z.B. Existenzgründungen in der Kulturwirtschaft für lobens- und förderungswürdig.

Und, ob Sie es glauben oder nicht: Kulturtouristische Projekte sind auch künftig, selbst wenn es bei der EWR nun mal überhaupt nicht geklappt hat, im Rahmen der niedersächsischen Tourismusförderung weiter zu unterstützen. Denn gerade im ländlichen Raum freuen wir uns doch über interessantes kulturelles Leben!

Ich selbst leiste jetzt einen kleinen Beitrag zur Kulturförderung im Weserbergland: Ich habe Andre Poloczek, einen wirklich guten und bekannten Cartoonisten gebeten, unsere trüben Novembertage durch seine Ausstellung aufzupeppen. Kommen Sie, staunen Sie und lachen Sie über grafische Alltagssatire der besonderen Art. - Eben ganz POLO ein Rheinländer, wie ich.

Hamelner Marketing und Tourismus GmbH, Deisteralle 1, 31785 Hameln vom 05.11.07 bis zum 25.11.2007. Öffnungszeiten Mo-Fr.: 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Sa. und So. 9:00 - 13:00 Uhr.

Tags: Kultur

Bildung laut OECD-Studie

19.09.2007

Es ist schon ein Trauerspiel: Die Deutschen neigen dazu, immer nur die negativen Meldungen zu betrachten. Ich habe mir die OECD-Studie einmal genauer angeschaut.
Im Bereich der beruflichen Bildung ist Deutschland vorbildlich aufgestellt. Der Schritt, Ganztagsschulen einzurichten, wird als wichtige, richtungsweisende Reform gewertet. Das ist doch erst einmal durchaus sehr positiv!

Wenn ich mir darüber hinaus die Anstrengungen anschaue, die die Landesregierung in den letzten Jahren unternommen hat, das verstaubte Bildungssystem in Niedersachsen zu reformieren, dann kann man auch nur den Hut ziehen.

Wenn jetzt noch die Eigenverantwortliche Schule eingeführt wird, mehr Wettbewerb unter den Schulen zugelassen wird, dann ist mir um die Bildung kommender Naturwissenschaftler nicht bange.
Wenn dann endlich über Inhalte statt über Systeme gesprochen wird, werden wir noch viel schneller und weiter voran schreiten mit einem tragfähigen Bildungsangebot für die Zukunft.
Große Sorgen macht mir die frühkindliche Bildung und die Integration ausländischer Mitbürger/-innen. Denn hier liegt der Schlüssel zum Erfolg für das Bildungssystem der Zukunft.

Ich habe mich sehr gefreut, dass unser Ministerpräsident auch anfängt über den Tellerrand des strengen 3-gliedrigen Schulsystems zu schauen. Endlich, Herr Wulff!

Wer mit mir gemeinsam über die Zukunft der Schule im Ländlichen Raum diskutieren möchte, der komme bitte am 2. Oktober um 18:00 Uhr ins Deutsche Haus nach Bad Münder. Hans-Werner Schwarz, der schulpolitische Sprecher der FDP Fraktion im Niedersächsischen Landtag ist unser Gast und für die Kreisfraktion der FDP ist die FDP Landtagskandidatin Martina Tigges-Friedrichs mit dabei.

Familienfreundlicher Betrieb

04.09.2007

Wussten Sie, dass Ihr Betrieb Ihnen die KiTa-Gebühren bezahlen darf, ohne dafür Lohnnebenkosten bezahlen zu müssen? Manchmal sind es wirklich die kleinen Dinge, die Eltern das Leben zwischen Familie und Beruf erleichtern.

Nicht so leicht machte es einer alleinerziehenden Mama in der letzten Woche die ARGE.Die junge Frau, die am 01.09.2007 in meinem Betrieb die Arbeit aufnimmt, wurde für den 04.09.2007 zu einem Gespräch zum "Amt" vorgeladen. Macht natürlich einen tollen Eindruck, wenn man direkt in der ersten Woche frei braucht!

Auf ihre Einwände hin wurde sie barsch fast genötigt. Jetzt habe ich selbst geantwortet, dass sie im Betrieb unabkömmlich ist.

Zuwanderung und Migration

26.06.2007

Die bürokratischen Hürden für die Beschäftigung von ausländischen Fachkräften sollten endlich einmal durchforstet und überdacht werden. Die OECD Studie bestätigt die Position der FDP in diesem Zusammenhang: Aus dem demografischen Wandel und unseren Bildungsdefiziten erwächst jetzt ein Fachkräftemangel der bedrohlich werden könnte. Deshalb brauchen wir unbedingt qualifizierte Zuwanderung. Der Regierungskompromiss zum Ausländerrecht, der die letzten Monate ausführlich diskutiert wurde, vernachlässigt dieses wichtige Thema.

Die Einstellung von ausländischen Hochqualifizierten kann für weitere Investitionen in Arbeitsplätze und zu verbesserter Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft unserer Unternehmen beitragen. Die für Spezialisten bestehende Mindesteinkommensgrenze von, so weit ich weiß, derzeit 85.000 Euro erweist sich in der Realität gewiss als zu hoch. Meines Wissens nach verdienen selbst leitende Angestellte in größeren Unternehmen eher selten diese Gehälter, es sei denn, sie sind am Unternehmenserfolg beteiligt.

Gesamt: 74 Treffer
© 2010 dev4u® - CMS