Guten Tag bei Kathrein Bönsch im Web!

Als ehemalige familienfreundliche Unternehmerin bleibe ich an vielen Themen und Maßnahmen interessiert, die helfen, die Auswirkungen des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels abzumildern und die Bedingungen für Familien zu verbessern. Außerdem bin ich Talente- und Karrierecoach. Ich helfe Menschen, Gruppen und Teams sich selbst zu helfen und eigene Potenziale (neu) zu entdecken und erfolgreich zu leben.

Gesamt: 72 Treffer

Seminar zum Thema Social Media für Buchner Consulting in Berlin

21.04.2010

Die Berliner Runde hat heute ihre ersten, und gewiss nicht letzten Gehversuche mit den neuen WEB 2 Communities gemacht.

Tags: Berlin, CMS

Frauenquote in der Wirtschaft wirklich nötig?

19.04.2010

"Deutschlands Top-Managerinnen sind", so laß ich am Samstag in der DEWEZET, "für eine gesetzliche Frauenquote – wenn auch mit Einschränkungen. Die Personalberatung Odgers Berndtson veröffentlichte das Ergebnis ihrer Umfrage unter den 49 Frauen, die in einem der 500 umsatzstärksten Unternehmen Deutschland im Vorstand oder der Geschäftsführung sitzen. Danach befürwortet fast die Hälfte dieser Frauen (44 Prozent) die Frauenquote. Die Übrigen sagten, eine gesetzliche Regelung wäre zumindest temporär hilfreich, um den Frauenanteil in den Führungsgremien spürbar zu erhöhen."

Lieber auf Freiwilligkeit setzen.

So lange in den Köpfen der Verantwortlichen in Wirtschaft und Industrie kein grundlegendes Umdenken stattfindet, wird auch eine Quote nichts bringen. Außerdem ist die Gefahr viel zu groß, dass das Image von verantwortlichen Frauen in Zukunft dann mit dem bitteren Beigeschmack "Quotenfrau" vermengt werden könnte. Aus meiner Sicht ist eine Anerkennung der bereits zur genüge vorhandenen Kompetenzen gepaart mit einem familienfreundlichen Managementstil in den Unternehmen die beste Voraussetzung für mehr Frauen in Führungsverantwortung.

Was Frau mehr und mehr alleine schafft: Das notwendige Selbstbewußtsein und die Bereitschaft, Macht und Einfluß zu übernehmen. Auch Stehvermögen ist wichtig und fehlte den Frauen in der Vergangenheit leider manchmal. Die Generation meiner Töchter ist da aber jetzt bestens vorbereitet worden, von Müttern, die sich ja schon seit langer Zeit für Chancengleichheit einsetzen und von Vätern, die diese ebenfalls leben.

Vortrag zu Social Media Marketing für Physiotherapeuten

15.04.2010

Twittern, bloggen, kommunizieren

Schlagworte, die aus der heutigen Diskussion rund um die Möglichkeiten des Internets nicht wegzudenken sind und deren Einsatz für Ihre Praxis preiswerte Kommunikation und Erfolg bedeuten. Social Media sind Internetdienste und -plattformen zum gegenseitigen Austausch von Meinungen, Erfahrungen und Eindrücken. Diesen gegenseitigen Austausch können Sie nutzen, um mit Patienten, Kollegen und Ärzten online in Kontakt zu treten. Denn heute nutzen bereits 70% Ihrer Kunden das Internet. Mit Facebook, Twitter, Blogs & Co erreichen Sie Ihre Kunden genau da, wo diese darauf warten, mit Ihnen in Kontakt zu sein und das Neueste aus Ihrer Praxis zu erfahren.

Das Seminar stellt die verschiedenen Instrumente der digitalen Kommunikation vor und erklärt, wie man sie kostengünstig für PR und Marketing von Therapiepraxen nutzen kann. Es gibt praxisnah und konkret mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen viele Tipps zur Umsetzung, um mit
Social Media-Instrumenten Ihr Marketing zu beflügeln, Patienten zu binden und den Umsatz zu steigern.

Teilnehmerkreis:

Heilmittelerbringer – Logopäden, Ergo- und Physiotherapeuten, die
mit geringem Kostenaufwand einen großen Werbeerfolg erzielen wollen; Praxisinhaber, die auch nach der Behandlung bei ihren Kunden in guter Erinnerung bleiben wollen.

Referentin: Kathrein Bönsch, Inhaberin der a.b.media gmbh, Hameln

Mehr Informationen und Termine: www.buchner.de unter Seminare.

Neue Ausgabe der Fachzeitschrift Mutismus.de (Mutismus=Zwanghaftes Schweigen)

13.04.2010

Für mich als Fachfrau im Bereich Marketing-Kommunikation ist es kaum vorstellbar, dass es Menschen gibt, die ein Problem mit der Kommunikation haben. Und doch scheint das Problem "Mutismus" weiter verbreitet zu sein, als ich dachte. Meine Agentur, die a.b.media gmbh, unterstützt sehr gern die Aktivitäten des Vereines, der sich mit dem Mutismus und den passenden Therapien befasst. Außerdem haben wir dafür Sorge getragen, dass die Fachzeitschrift, die der Verein heraus gibt, ein professionelles Gesicht erhält. Wir kümmern uns um Layout , Satz und Produktion und helfen, den Vertrieb professionell zu organisieren.

Die Zeitschrift ist, wie ich finde, eine tolle Unterstützung für Pädagogen, Psychologen, Therapeuten, Logopäden und Kinderärzte.

Mehr Informationen und Bestellung hier.

Mehr Informationen zum Verein hier.

Mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement Corporate Social Responsibility verwirklichen.

12.04.2010

Gute Führung ist die Kernkompetenz eines Unternehmens, und damit auch eine Voraussetzung für Innovationskraft und Motivation.

Dazu fand ich eine interessante Ausarbeitung, die sich interessierte Unternehmer(innen) downloaden können und die eine Optimierung der Führungskultur leichter macht. Sie kann auf der Website des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen (StMAS) heruntergeladen werden und macht einen professionellen Eindruck, auch wenn sie schon älter ist (2003).

Dieser Handlungsleitfaden soll das Instrument sein, mit dem effektive Maßnahmen und Prozesse im Unternehmen integriert werden können, die dazu führen, dass Führungskräfte und Mitarbeiter optimal arbeiten können und ihre Leistung gerne einbringen. GABEGS, so heißt das dahinter stehende Managementsystem, soll zu menschengerechten Arbeitsbedingungen mit dem Ziel der Gewinnmaximierung des Unternehmens führen. Mit GABEGS soll ein Unternehmen "Corporate Social Responsibility" verwirklichen können und das Image als attraktiver Arbeitgeber fördern können.

Gesamt: 72 Treffer
© 2010 dev4u® - CMS