Guten Tag bei Kathrein Bönsch im Web!

Als ehemalige familienfreundliche Unternehmerin bleibe ich an vielen Themen und Maßnahmen interessiert, die helfen, die Auswirkungen des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels abzumildern und die Bedingungen für Familien zu verbessern. Außerdem bin ich Talente- und Karrierecoach. Ich helfe Menschen, Gruppen und Teams sich selbst zu helfen und eigene Potenziale (neu) zu entdecken und erfolgreich zu leben.

Sorgt Frauenpower in der Chefetage für mehr Wachstum?

24.01.2012

Mit dieser Frage beschäftigte sich die Studie von Ernst & Young, die diese in 300 der größten börsennotierten Unternehmen Europas durchgeführt haben.
Die Kernaussagen finden Sie hier:
http://www.de.ey.com/Publication/vwLUAssets/Mixed_Leadership_2012/$FILE/Kernergebnisse%20Mixed%20Leadership.pdf
Die Onlineausgabe der Zeitschrift Stern titelt dazu unter http://www.stern.de/wirtschaft/job/studie-von-ernstyoung-frauen-machen-firmen-erfolgreicher-1775302.html „Frauen machen Firmen erfolgreicher.“

Hätte man diese Studie ausschließlich in Deutschland durchgeführt, dann wäre man möglicherweise nicht mal auf 300 gehaltvolle Unternehmen gekommen, die in der Führungsspitze Positionen mit Frauen besetzt haben. Soweit die traurige Wahrheit. Würde auf der anderen Seite der Umkehrschluss auch folgerichtig sein, dann hieße das ja, Unternehmen, in denen ausschließlich Männer das Sagen haben, entwickeln sich langsamer oder nicht so erfolgreich.

Ob es da einen Zusammenhang geben könnte, dass weiß man aus meiner Sicht gewiss noch lange nicht. Da gibt es so viele Stellschrauben und Bedingungen zu berücksichtigen, dass ein objektiver Vergleich einfach gar nicht möglich sein kann. Und ich glaube, auf gar keinen Fall ließe sich am männerdominierten Führungsmanagement der deutschen Großunternehmen etwas verändern, wenn wir eine Quote hätten. Allein was hier aus meiner Sicht Abhilfe schaffen kann, ist Einsicht und bessere gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen für Frauen und Mütter.
Eines scheint ja inzwischen unumstritten: Gemischte Teams funktionieren besser und kommen zu qualitativ besseren Ergebnissen– und auch im führenden Management kommt man ja an Teamarbeit gewiss nicht vorbei.

Da Unternehmen und Unternehmer/-innen stets darum bemüht sind, das zu tun, was sie erfolgreicher macht, ist die Studie auf dem Weg zu mehr weiblichen Führungskräften trotzdem wertvoll.

In Deutschland muss sich immer noch ein bisschen das Bewusstsein aller und das gesunde Selbstbewusstsein von Frauen wandeln. Gern denke ich da noch an meine Arbeitszeit im internationalen (finnischen) Konzern zurück: Da spielte das Geschlecht weder bei der Einstellung noch bei Beförderungen eine Rolle. Was zählte war allein die Qualifikation und natürlich der Erfolg. Und davon träume ich weiter, gerade auch für die deutsche Wirtschaft und unsere Gesellschaft. - Schon allein wegen des Fachkräftemangels.

Wie gern würde ich zum Beispiel mal eine richtig gute Programmiererin in meinem Unternehmen beschäftigen. Bisher haben wir es "nur" geschafft, eine Webentwicklerin mit höchsten Kompetenzen im Bereich Design zu finden. Eigentlich doch schade. Oder?

© 2010 dev4u® - CMS