Guten Tag bei Kathrein Bönsch im Web!

Als ehemalige familienfreundliche Unternehmerin bleibe ich an vielen Themen und Maßnahmen interessiert, die helfen, die Auswirkungen des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels abzumildern und die Bedingungen für Familien zu verbessern. Außerdem bin ich Talente- und Karrierecoach. Ich helfe Menschen, Gruppen und Teams sich selbst zu helfen und eigene Potenziale (neu) zu entdecken und erfolgreich zu leben.

Zikkig, brav und emotional - Vorurteile gegenüber Frauen im Management

04.10.2013

Dass Frauen "anders" führen ist hinlänglich bekannt, auch dass sie oft noch weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen. Warum hält sich aber der Status Quo so hartnäckig, obwohl junge Frauen mit besten Abschlüssen die Universitäten verlassen und keinesfalls auf ihre eigene Karriere zu Gunsten der drei K´s, Kinder, Küche, Kerle, verzichten möchten?

Drei Vorurteile halten sich im normalen Alltag von Unternehmen, Betrieben und anderen Organisationen bei den so genannten Alpha-Männchen nach Aussage von K.W. Dierke und A. Houb hartnäckig:

  • Frauen fehlt es an der notwendigen Härte im Geschäft.
  • Frauen setzen zu sehr auf Konsens.
  • Frauen sind zu weiblich, oder zu männlich.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass es erste und oberste Führungsaufgabe von Chefs ist, geschlechtergemischte, erfolgreiche Alpha-Teams aufzustellen. "Er/sie muss die gemeinsame Reflexion von schädlichem Verhalten von Männern und Frauen zum Bestandteil der Team-Agenda machen. Der CEO ist als "Chief Enabling Officer" gefordert."

Wer sich für das Thema interessiert, findet den vollständigen Artikel zum Thema in der Onlineausgabe des Harvard Business Managers.

Zum Thema Quote: Es ginge doch auch ohne!

24.09.2012

Bildung und Betreuung des Nachwuchses sind das beste Rezept gegen kommende Personalengpässe, so sieht es unter anderem das Institut der Deutschen Wirtschaft. Und genau dafür mache ich mich weiter stark. Eindeutig eine bessere Alternative als eine, wie auch immer gestaltete, Quote!

Zugegeben, als ich 25 Jahre alt war, und damals trug Frau zu Recht das „lila Halstuch“ und kämpfte für die Emanzipation, hätte ich der Quote in jeder Partei und in der Wirtschaft auf allen Ebenen bis hin zum Vorstand und dem Aufsichtsrat der großen AGs wohl Einiges abgewinnen können.

Und auch davor möchte ich die Augen nicht verschließen: die so genannte „gläserne Decke“ ist für die politisch engagierten und kompetente Powerfrauen in der FDP nach wie vor noch oft viel zu undurchlässig.

Schaue ich mir jetzt aber die Forderungen nach „Quote“ in allen Parteien, mit Ausnahme der FDP an, so muss ich feststellen: Die Politik macht gerade die Rechnung ohne die engagierten Töchter meiner Generation „Mütter“!

Unsere Töchter sind alle samt sehr emanzipiert erzogene, selbstbewusste, zu meist sehr gut ausgebildete junge Frauen mit gehobenen Ansprüchen an ihre Karriere und dem festen Willen, Karriere und Beruf zu einen. Und – sie werden gebraucht! Die Wirtschaft, der in den nächsten Jahren ca. 30% ihrer Fachkräfte einfach altersbedingt verloren gehen, werden sich um den weiblichen wie männlichen Führungsnachwuchs gleichermaßen händeringend bemühen müssen. Insofern kommt die Politik mit ihrer Quote, die meiner Generation als junge Frauen bestimmt noch geholfen hätte, verkrustete Strukturen aufzuweichen und gläserne Decken durchlässig zu machen, eindeutig 30 Jahre zu spät.

Auf alle Fälle wollen die jungen Frauen die Karriere machen möchten nicht unter dem Image der Quotenfrau leiden!

Die Frauen brauchen nicht die Quote - die Wirtschaft braucht die Frauen!

12.03.2012

Heute las ich in der Tagespresse, auch unsere Kanzlerin sei jetzt für die Frauenquote in der Wirtschaft. Die Debatte, so las ich, solle im nächsten Bundestagswahlkampf weiter geführt werden. Das wäre also dann 2013...

Während in der Politik diskutiert wird, wird in der Wirtschaft gehandelt. Ich empfehle dazu die Lektüre der Studie des genderdax, die bei Spiegel online veröffentlicht wurde: http://www.spiegel.de/karriere/0,1518,818024,00.html

Wieder einmal zeigt sich, dass Politik manchmal etwas langsam ist, wenn es darum geht, Rahmenbedingungen zu definieren und zu realisieren. Und für mich zeigt sich außerdem auch wieder, dass da um die falschen Sachen gerungen wird.

Frauen brauchen möglicherweise Unterstützung bei ihrer Karriereplanung, genau wie ihre männlichen Kollegen auch und Frauen brauchen eine Chance - eine Quote brauchen sie nicht.

Die Frauenquote, oder um Missverständnisse direkt zu vermeiden, der Frauenanteil in den Führungsetagen der deutschen und auch der europäischen Wirtschaft wird sich von selbst entwickeln, wenn die Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf stimmen. Und da in der Politik, trotz aller gut gemeinter Bemühungen der letzten Jahre, immer noch zu wenig passiert, hilft sich die Wirtschaft eben, wie so oft, auch selbst.

Kaum eines der TOP 30 Unternehmen bietet keine betriebseigenen Konzepte zur Kinderbetreuung, um die Familien, Männer & Frauen, in Brot und Arbeit zu halten, wenn der Nachwuchs unterwegs ist. Und das hat ganz klare Sachgründe: Frauen werden als Arbeitskräfte, auch als qualifizierte Führungskräfte, dringend benötigt. Und zwar, und das rufe ich jetzt gern mal Richtung Berlin, nicht nur als Minijobberinnen und Halbtagskräfte ohne Verantwortung, sondern als qualifizierte Ingenieurinnen, Ärztinnen, Rechtsanwältinnen und Managerinnen, Mathematikerinnen, Programmiererinnen ...Politikerinnen! Und dann gern auch mal, genau wie ihre männlichen Kollegen auch, mit flexiblen Arbeitszeitkonzepten, die eine Halbtagsbeschäftigung nicht ausschließen.

Sorgt Frauenpower in der Chefetage für mehr Wachstum?

24.01.2012

Mit dieser Frage beschäftigte sich die Studie von Ernst & Young, die diese in 300 der größten börsennotierten Unternehmen Europas durchgeführt haben.
Die Kernaussagen finden Sie hier:
http://www.de.ey.com/Publication/vwLUAssets/Mixed_Leadership_2012/$FILE/Kernergebnisse%20Mixed%20Leadership.pdf
Die Onlineausgabe der Zeitschrift Stern titelt dazu unter http://www.stern.de/wirtschaft/job/studie-von-ernstyoung-frauen-machen-firmen-erfolgreicher-1775302.html „Frauen machen Firmen erfolgreicher.“

Hätte man diese Studie ausschließlich in Deutschland durchgeführt, dann wäre man möglicherweise nicht mal auf 300 gehaltvolle Unternehmen gekommen, die in der Führungsspitze Positionen mit Frauen besetzt haben. Soweit die traurige Wahrheit. Würde auf der anderen Seite der Umkehrschluss auch folgerichtig sein, dann hieße das ja, Unternehmen, in denen ausschließlich Männer das Sagen haben, entwickeln sich langsamer oder nicht so erfolgreich.

Ob es da einen Zusammenhang geben könnte, dass weiß man aus meiner Sicht gewiss noch lange nicht. Da gibt es so viele Stellschrauben und Bedingungen zu berücksichtigen, dass ein objektiver Vergleich einfach gar nicht möglich sein kann. Und ich glaube, auf gar keinen Fall ließe sich am männerdominierten Führungsmanagement der deutschen Großunternehmen etwas verändern, wenn wir eine Quote hätten. Allein was hier aus meiner Sicht Abhilfe schaffen kann, ist Einsicht und bessere gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen für Frauen und Mütter.
Eines scheint ja inzwischen unumstritten: Gemischte Teams funktionieren besser und kommen zu qualitativ besseren Ergebnissen– und auch im führenden Management kommt man ja an Teamarbeit gewiss nicht vorbei.

Da Unternehmen und Unternehmer/-innen stets darum bemüht sind, das zu tun, was sie erfolgreicher macht, ist die Studie auf dem Weg zu mehr weiblichen Führungskräften trotzdem wertvoll.

In Deutschland muss sich immer noch ein bisschen das Bewusstsein aller und das gesunde Selbstbewusstsein von Frauen wandeln. Gern denke ich da noch an meine Arbeitszeit im internationalen (finnischen) Konzern zurück: Da spielte das Geschlecht weder bei der Einstellung noch bei Beförderungen eine Rolle. Was zählte war allein die Qualifikation und natürlich der Erfolg. Und davon träume ich weiter, gerade auch für die deutsche Wirtschaft und unsere Gesellschaft. - Schon allein wegen des Fachkräftemangels.

Wie gern würde ich zum Beispiel mal eine richtig gute Programmiererin in meinem Unternehmen beschäftigen. Bisher haben wir es "nur" geschafft, eine Webentwicklerin mit höchsten Kompetenzen im Bereich Design zu finden. Eigentlich doch schade. Oder?

© 2010 dev4u® - CMS