Guten Tag bei Kathrein Bönsch im Web!

Als ehemalige familienfreundliche Unternehmerin bleibe ich an vielen Themen und Maßnahmen interessiert, die helfen, die Auswirkungen des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels abzumildern und die Bedingungen für Familien zu verbessern. Außerdem bin ich Talente- und Karrierecoach. Ich helfe Menschen, Gruppen und Teams sich selbst zu helfen und eigene Potenziale (neu) zu entdecken und erfolgreich zu leben.

Gesamt: 9 Treffer

Wertvolle Talente 4.0 - Der Manager als Gastgeber?

30.06.2016

Der Manager als Gastgeber?Management 4.0 bedeutet mehr Eigenständigkeit, mehr Vertrauen, mehr Individualisierung, mehr Flexibilisierung, mehr Digitalisierung, mehr Connectivity, mehr Transparenz und mehr Intensität bei der Arbeit. Das bedeutet auch intensive Veränderung der grundlegenden Führungskultur und der Führungspraxis hin zu einer Talenteführung 4.0. Agile Führungsmodelle stehen auf Freiwilligkeit und Selbstorganisation und sie schaffen Räume, in denen Kollegen autonom und mit großer Leidenschaft arbeiten können.

Eine moderne, Richtung gebende Führungskraft erkennt und wertschätzt entsprechend die besonderen Talente eines jeden Mitarbeiters und ermöglicht jedem einzelnen Mitarbeiter fachlich und persönlich zu wachsen und zu gedeihen.

Die Generation Y möchte flexible Arbeitszeiten, flache Hierarchien, familienfreundliche Home Office-Arbeitsplätze und Führungskräfte/Manager, die ihnen ermöglichen, ihren Job gut zu machen und ihre Ideen einzubringen.

Das alles ist leichter gesagt als getan ...

Was heißt hier „Talent“?

16.12.2015

Talentcoaching im WTecWenn ich mir unser trotz aller positiven Signale immer noch recht reformresistentes Bildungssystem anschaue, in dem Schule in erster Linie ein Ort der Wissensvermittlung ist, in dem die so genannten „Schulversager“, durchaus auch viele intelligente Querdenker und Individualisten mit starkem Rückgrat, nicht gut klar kommen, weil sie aus dem Rahmen fallen, dann bin ich es manchmal einfach leid. Traurig für junge Leute, traurig für meine Enkel, schade für die Gesellschaft! Denn in der Wirtschaft, also an den Arbeitsplätzen, werden Querdenker und kreative Mitdenker die aus dem Einheitsbrei hervorstechen, ihre Talente ausleben und eigenverantwortlich als ehrgeizige und emotional intelligente Spitzenfachkräfte, als „Unternehmer im Unternehmen“ ja dringend gebraucht.

Ganz zu schweigen von den Auswirkungen des Systems auf vermeintlich „schwächere“ Schüler, oder einseitig begabte, die nicht richtig lernen ihre Stärken zu entwickeln, weil sie ständig ausschließlich an ihren Fehlern gemessen werden und auch daheim manchmal wenig Unterstützung erfahren, weil ihre Eltern entweder überfordert, zu ehrgeizig mit dem Nachwuchs oder zu desinteressiert sind.

Lassen wir damit ganz normale Talente einfach zu oft rechts und links brach liegen?

Unsere Talente: Wir haben immer die Auswahl!

07.10.2015

Ich coache seit einiger Zeit mit wachsender Begeisterung auch einige junge Erwachsene, die gerade einen kleinen Stolperstein in Schule, Studium oder in der beruflichen Karriere überspringen möchten. Die einen zweifeln daran, ob sie schaffen was sie sich vorgenommen hatten, andere fragen sich gerade, ob der Weg, den sie gerade gehen, überhaupt der richtige ist und wieder andere fühlen sich derzeit einfach nur genervt und gestresst. Erfreut nehme ich dabei jedes Mal wieder zur Kenntnis, dass meine Coachees in der Regel eigentlich ganz genau wissen, was sie gerne erreichen möchten, sie wissen eigentlich auch genau, was sie können und auch, wo sie noch Entwicklungspotenzial haben oder haben könnten. Es könnte so leicht sein, wenn, ja wenn da nicht gerade ein paar klitzekleine Selbstzweifel in ihrem Inneren lauern würden....

Karrierecoaching anzubieten!

03.11.2014

Auch wenn ich derzeit noch in DCV-zertifizierte Ausbildung bin, habe ich die Möglichkeit Ihnen zu recht günstigen Konditionen in allen Fragen rund um Ihre Karriere als Coach zur Seite zu stehen. Ganz gleich, ob Sie mit dem Gedanken spielen, sich selbstständig zu machen, ob Sie bei Ihrem nächsten Karriereschritt Begleitung wünschen oder ob Sie Hürden empfinden, die SIe gerne bearbeiten möchten. Ich bin sehr gern an Ihrer Seite. Und da ich ja noch nicht ganz fertig bin, werde ich von einem Supervisor begleitet, der den Coachingprozess mit anschaut und mir zahlreiche Tipps und weitere Infos geben kann.

Bitte rufen Sie mich an und vereinbaren Sie einen Termin zu einem Vorgespräch, in dem ich Ihnen konkret erkläre, wie ein Coaching abläuft, was es kostet und was es Ihnen bringen kann.

Nebenstehend finden Sie auch erste Informationen zum Thema.

Akademikerwahn(sinn)?

05.02.2014

"Die Zahl der Studierenden steigt, die Abbruchquoten ebenso. Gleichzeitig blieben im vergangenen Jahr 33.000 Lehrstellen unbesetzt." mit diesen Worten wurde ich heute zum 4. Demografiekongress eingeladen.

Meine Meinung dazu: Das duale Studium löst die duale Ausbildung in den kaufmännischen, aber auch in den technisch dominierten Berufsfeldern mehr und mehr ab. Das hat unterschiedliche Ursachen:

  • Ein Abiturient möchte Karriere machen. Seine Chancen steigen, wenn er sowohl theoretisch als auch praktisch optimal ausgebildet ist und gleichzeitig einen Studienabschluss nachweisen kann.
  • Berufsanforderungen werden zunehmend komplexer und auch die Erwartungen an die sogenannten "Softskills", Präsentationstechniken, Rhetorik, Zeitmanagement, Teamarbeit und Projektmanagement, nehmen zu. All diese Dinge lernt der junge Mensch nicht unbedingt im Ausbildungsbetrieb und erst recht nicht in der Berufsschule.
  • Solange in der dualen Ausbildung Abiturienten mit der Teilnahme an Fächern drangsaliert werden, die überhaupt nichts mit den beruflichen Qualifikationen zu tun haben (Religion oder Ethik, Sport, Englisch und Politik), werden sie sich wohl kaum für die Ausbildung entscheiden wollen, es sei denn, sie sind Studienabbrecher oder sie werden gezielt vom Betrieb mit Weiterbildungsangeboten gefördert und geködert. (Meist beinhalten die Weiterbildungsmaßnahmen dann auch akademische Abschlüsse.)

Ehrlich gesagt, bildet auch mein Betrieb nur noch selten aus. Auch ich greife lieber auf das frische Potenzial der Fachhochschul- und Universitätsabsolventen zurück. Ich denke auch, dass das Studium, zumindest das duale, die Ausbildung in weiten Teilen ablösen wird. - Irgendwann auch im Handwerk.

Besser ein Trainee, der nach einem Jahr fit am Arbeitsplatz ist, als jemand, der erst einmal mindestens 2 Jahre die grundlegenden Basics lernen muss und darüber hinaus auch 2 Tage "schulisch" gebunden ist.

Gesamt: 9 Treffer
© 2010 dev4u® - CMS